WIEN

???????????????????????????????Ab Krems gings dann wieder ein Stück der Donau entlang, bevor wir dann südöstlich abbogen und unser bisher längstes gerade Stück wanderten – 7 km alles schnurgeradeaus der Bahnlinie entlang… Mitte Nachmittag trafen wir dann in Rust im Tullnerfeld ein und wurden herzlich von Herbert, Ingrid und Gerd und Richard empfangen – Freunde von Ludwig und Maria – bei denen wir auch heute übernachten dürfen. Alle zusammen besuchten wir fürs Abendessen einen Heurigen und verbrachten einen lustige Zeit.  Vielen Dank für alles!
 
Tags darauf hatten wir noch eine Etappe bis Wien zu gehen. Zuerst weiter über die Fläche des Tullnerfeldes, danach stachen wir in den Wiener Wald ein, wo wir nochmals richtig ins Schnaufen kamen – es ging wieder mal hoch und wir waren es uns wohl nicht mehr so gewöhnt, nachdem wir nun über 10 Tage eher flache Tagesrouten hatten. Dann die Ortstafel: Wien – wir haben es geschafft und nun bis heute recht exakt 900 km gewandert – ein schöner Moment. Wir fuhren gleich auf die Jubiläumswarte hoch, wo wir bei etwas bewölktem Wetter doch einen herrlichen Blick über die Stadt hatten. Dort machten wir auch einige Filmaufnahmen und quartierten uns dann in der Nähe des Westbahnhofes ein.
Waesche trocknen
 
Das Wochenende verbrachten wir dann in der Stadt und konnten wieder mal alle Kleider waschen – ja war bitter nötig 🙂 , Einkäufe tätigen, Einreiseinfos von einigen Botschaften einholen und auch mal etwas ausspannen. Ja und natürlich Wien selber besuchen. Christoph kennt Wien natürlich sowieso, und auch ich habe die Hauptstadt Österreichs ja schon ein paar Mal besucht. Trotzdem, so in Wien zu sein, zu Fuss von der Schweiz aus hier einzutreffen, da wollen wir auch ein paar der unzähligen Highlights sehen. So ging es durchs Museumsquartier, über den Heldenplatz zur Hofburg, wir schauten bei der Spanischen Hofreitschule herein und kamen dann durch die Kärntnerstrasse zum mächtigen Stephansdom. Im Dom zündeten wir Kerzen an, für den weiteren guten Verlauf unserer Reise, und fuhren mit dem Lift zur Pummerin hoch, die riesige Glocke – die ist über 20 Tonnen schwer(!), die hoch im Turm hängt. Ja, und von dort oben hat man auch eine herrliche Aussicht über die Stadt. Dann stand noch der Naschmarkt auf unserem Programm, wo Speisen aus aller Welt angeboten wurden und wir natürlich uns reichlich mit verschiedensten Köstlichkeiten eindeckten. Auch das imposante Schloss Belvedere besuchten wir und bestaunten Gemälde aus vielen verschiedenen Jahrhunderten.  Ja, Wien ist wunderschön und jederzeit eine Reise wert.
 
Am Montag haben wir gearbeitet – ja – richtig gelesen!!! 🙂
 
Am Morgen trafen wir Tanja von World Vision Österreich und fuhren gemeinsam zum ORF Rundfunkgebäude. Dort lernten wir Barbara von Radio Wien kennen und gaben ein Interview. Wir im Radio – cool. Danach ging es zu World Vision Österreich, wo wir Anton trafen; er war von Beginn weg in unser Projekt involviert, Elfi und Gabriele von der World Vision Aktivgruppe Wien, und alle Mitarbeiter von World Vision. Ihnen erzählten wir dann auch von unserem Projekt und von dem Weg, den wir bis jetzt gemacht hatten. Hanna Molden war auch dabei und wird einen weiteren Bericht für die „Krone“ schreiben. Später kam Martin, er schreibt für den „Wiener“ und am Abend trafen wir Birgit von ORF 3 sie wird uns dann bei unserem Abmarsch aus Wien wieder filmen und es soll am Ende der Reise eine Dokumentation geben. Cool so ein Tag mit vielen Medien – ist ja für uns alles Neuland und riesig interessant.  
???????????????????????????????
 
An unserem letzten Abend in Wien waren wir mit Tanja und Elisabeth Essen und verbrachten einen sehr netten Abend – vielen Dank Euch!
Nun am Mittwoch geht’s wieder los und zwar um 8 Uhr ab Wien, erster Bezirk, genau vor dem Stephansdom, von dort wandern wir weiter Richtung  Osten… ins Burgenland und dann kommt die nächste Grenze – Ungarn!

3 Kommentare

  1. Georg Lindemann

    Hallo! Hier Wolfwil!
    Ich hoffe, ihr hattet Zeit für ein grosses Wiener Schnitzel und ein feines Glas Wein beim Heurigen. Auf dem Riesenrad die Stadt “by Night” erleben oder den Stephansdom bewundern. Weiterhin alles Gute aus eurer Startgemeinde Wolfwil! – Der Gemeindepräsident

    • heidi ackermann

      Hallo Simo &Christoph
      Hochachtungvoll was Ihr zwei da macht, Respekt!!
      Auf Eurem weiteren Weg sollen Euch viele wunderbare Begegnungen den Weg kreuzen. Wünsche Euch nur das beste vorallem Gesundheit sodass Ihr Euer Ziel erreicht.
      Viel Glück

  2. Christoph und Simon!
    Es war total nett Euch am Montag zu treffen und ein paar Stunden mit Euch zu verbringen. Ich “ziehe meinen Hut” vor Eurem Vorhaben bzw. dieser Reise, aber das habe ich Euch ja schon persönlich gesagt. Ich freue mich über Eure Berichte und wünsche Euch weiterhin eine wunderbare Reise mit tollen Eindrücken und vielen netten Menschen auf dem langen Weg ………. bis an Euer Ziel. Alles Liebe. Elfi Meyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.